Malta 2001

Die Kantorei vor St. Paul's, Mosta

Aus Anlass ihres 30-jährigen Bestehens hat die Kinder- und Jugendkantorei St. Alban eine Reise auf die Mittelmeerinsel Malta unternommen. Insgesamt nahmen 100 Personen teil.

In St. Paul's, der Anglikanischen Kathedrale in der Hauptstadt Valetta, gaben die jungen Sänger ein beachtenswertes Konzert mit Werken vom 15. bis 20. Jahrhundert. In der Kirche von Mosta - mit der drittgrößten Kirchenkuppel der Welt - gestalteten sie das sonntägliche Hochamt musikalisch auf eindrucksvolle Weise.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise war der Empfang der Mainzer Gruppe beim maltesischen Staatspräsidenten. Es galt außerdem, einige der zahlreichen Sehenswürdigkeiten Maltas zu erkunden. So sind zum Beispiel die prähistorischen Tempelfunde dieser Insel einmalig auf der ganzen Welt. Auch die Johanniter, die von 1530 bis zur napoleonischen Zeit die Insel beherrschten, hinterließen zahlreiche Zeugnisse aus dieser Zeit. Es finden sich heute aus dieser Epoche auf Malta und der dazugehörigen Insel Gozo etwa 400 Kirchen.


Blick vom Hotel auf den Pool und das Meer

Neben dem Kulturprogramm kam jedoch auch die Freizeit nicht zu kurz. Das Hotel der Gruppe lag unmittelbar am Meer, so dass tägliches Schwimmen für die meisten eine Selbstverständlichkeit war. Zum ersten Mal in ihrer 30-jährigen Geschichte hatte die Kantorei ein eigenes Flugzeug gechartert, das sie sicher an ihr Ziel und zurück brachte. Das abschließende Urteil der Reiseteilnehmer: eine interessante Reise mit optimaler Mischung aus Kultur und Freizeit.